Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!

Topnews

Donnerstag, 7. Dezember 2017 Im Rückspiegel: Der Skoda 1100 OHC genehmigte sich Flugbenzin

printBericht drucken

Skoda 1100 OHC von 1957.  Foto: Auto-Medienportal.Net/SkodaSkoda 1100 OHC von 1957. Foto: Auto-Medienportal.Net/Skoda

Intern hieß er 968, offiziell 1100 OHC: Vor 60 Jahren, Ende 1957, stellte Skoda den Sportprotyp eines offenen, zweisitzigen Sportwagens vor. Zwei Exemplare wurden für Langstreckenrennen gebaut und gehören für die tschechische Marke zu den Highlights ihrer 116-jährigen Motorsporthistorie. Zwei Jahre später entstanden auf dieser Basis noch zwei Coupés.

 

Skoda begann im Frühjahr 1956 mit der Entwicklung des Rennwagens. Der 1100 OHC wird von einem vorne längs eingebauten Reihenvierzylinder mit zwei Nockenwellen im Zylinderkopf angetrieben. Aus 1089 Kubikzentimetern Hubraum schöpft er eine Leistung von 92 PS bei 7700 Umdrehungen in der Minute, die Höchstdrehzahl liegt bei 8500 Touren. Eine Literleistung von 85 PS war zur damaligen Zeit durchaus aufsehenerregend. Als Treibstoff wurde hochoktaniges Flugbenzin verwendet.

Mit einem Radstand von 2,20 Metern, einer Länge von knapp 3,90 Metern, einer Breite von 1,43 Metern und nur 964 Millimetern Höhe ist der Rennwagen ausgesprochen flach und gestreckt. Mitsamt der sehr leichten Karosserie aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) wiegt der offene Skoda 1100 OHC nur 550 Kilogramm. Dieser extreme Leichtbau trägt wesentlich zur enormen Beschleunigung und einer Höchstgeschwindigkeit von – je nach Achsübersetzung – 190 bis 200 km/h bei. Eine ebenso große Rolle spielt der niedrige Luftwiderstand der Karosserie. In einer ersten Entwicklungsstufe besaß der Renner noch versenkbare Klappscheinwerfer, die jedoch bald einer praktikableren Lösung weichen mussten: fest eingebauten Frontscheinwerfern mit aerodynamischer Verkleidung aus Plexiglas.

Anders als die Vorgängermodelle Sport und Supersport, die auf dem robusten Fahrwerk des Serienmodells Skoda 1101 basierten, ist der 1100 OHC ein reiner Prototyp. Die konstruktive Basis bildet ein aus dünnwandigen Rohren geschweißter Gitterrohrrahmen. Seine ausgezeichneten Fahreigenschaften verdankt der Wagen seiner fast idealen Gewichtsverteilung. Mit einem 75 Kilogramm schweren Fahrer liegt das Verhältnis bei 49,7 zu 50,3 Prozent zugunsten der angetriebenen Hinterachse. Die Kupplung, das Fünf-Gang-Getriebe und das Verteilergetriebe befinden sich hinten und bilden eine gemeinsame Montageeinheit. Modern war Ende der 1950er Jahre auch die Drehstabfederung der 15-Zoll-Speichenräder. Vorn werden die Räder an einer Trapezquerlenkerachse geführt, hinten an einer Pendelachse mit Längslenkern.

Der erste öffentliche Auftritt des Sportwagens endete gleich mit einem Sieg. Werksfahrer Miroslav Fousek gewann im Juni 1958 ein Rennen auf der städtischen Rundstrecke in Mladá Boleslav, dem Stammsitz des Unternehmens. Neben Siegen bei heimischen Sportveranstaltungen erzielten weitere Piloten Erfolge im Ausland. Angesichts der schwierigen politischen Lage in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren beschränkten sich die Einsätze der Rennwagen aus der damaligen Tschechoslowakei auf sozialistische Länder.

Außer den zwei offenen, Ende 1957 gebauten Fahrzeugen mit GFK-Karosserie fertigte Skoda 1959 auch zwei Exemplare des 1100 OHC Coupés mit einer geschlossenen Karosserie aus Aluminiumblech. Selbst bei dieser Version gelang es den Ingenieuren, ein sehr niedriges Gesamtgewicht von nur 618 Kilogramm zu erzielen und die guten Fahrleistungen der offenen Variante beizubehalten.

Die beiden Coupés wurden einige Jahre später bei Unfällen im öffentlichen Straßenverkehr schwer beschädigt. Derzeit arbeiten die Restauratoren in der Werkstatt des Skoda-Museums intensiv an der Wiedergeburt eines Coupés auf Basis des erhalten gebliebenen Fahrwerks und der Aggregate eines der Fahrzeuge.

Einer der offenen 1100 OHC ist im Besitz des britischen Importeurs, der ihn vor allem bei Veranstaltungen im Vereinigten Königreich einsetzt. Der andere steht meist im Werksmuseum im böhmischen Mladá Boleslav – wenn er nicht gerade an Oldtimerveranstaltungen im In- und Ausland teilnimmt. (ampnet/jri)

Artikel "Im Rückspiegel: Der Skoda 1100 OHC genehmigte sich Flugbenzin" versenden
« Zurück

Sportlich und besser sitzen im Opel Insignia GSi
Opel bietet schon seit geraumer Zeit für die meisten seiner ...
Jeep Compass: Der zeigt in die richtige Richtung
Stell Dir vor, Du erfindest ein vollkommen neues Fahrzeugseg...
Exklusiver Innenraum: G-Klasse modern interpretiert
Sie ist eine Gelände-Legende und das Maß aller Dinge für vie...
Honda vor der Vorstellung des 3E-Robotik-Konzepts
Honda wird im Rahmen der CES 2018 sein neues 3E (Empower, Ex...
BMW steigert Absatz im November
Die BMW Group hat mit einem Absatzwachstum von 5,2% und 220....
Mit dem Jaguar I-Pace entlang der Traumroute
Ein Jahr nach der Präsentation der Studie I-Pace Concept auf...
Essen Motor Show '17: Schönster Oldtimer kostet 698 000
Das schönste zum Verkauf stehende Classic Car der 50. Essen ...
Ratgeber: Mit Winterreifen sicher in den Skiurlaub
Nach Angaben des Deutschen Skiverbandes gibt es in Deutschla...
Skoda Kodiaq als Sportline
Skoda bietet den Kodiaq jetzt auch als „Sportline“ an. Kühle...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Topnews diskutieren