Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!

Topnews

Donnerstag, 11. April 2019 Im Ausland drohen hohe Bußgelder

printBericht drucken

Infografik Verkehrssünden im Ausland.  Foto: Auto-Medienportal.Net/ADACInfografik Verkehrssünden im Ausland. Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC

Osterurlauber sollten sich vorab über die Verkehrsregeln im Ferienland informieren, das meldet der ADAC. An der Spitze der Länder mit den höchsten Bußgeldsätzen stehen neben den skandinavischen Ländern Norwegen, Schweden und Finnland auch die Niederlande, die Schweiz und Italien.

 

Wer 20 km/h zu schnell fährt, riskiert in Norwegen ein Bußgeld von mindestens 480 Euro. In Schweden sind es 230 Euro, in Finnland 200 Euro, in Italien 175 Euro, in den Niederlanden 170 Euro und in der Schweiz 160 Euro. In Deutschland muss man dafür höchstens 35 Euro berappen.

Auch bei Fahren unter Alkoholeinfluss zeigen die Länder Härte – allen voran Italien: Bei 1,5 Promille im Blut kann die Polizei das Fahrzeug enteignen, sofern Fahrer und Halter identisch sind. In Dänemark besteht eine ähnliche Regelung ab 2,0 Promille. In Schweden und Spanien klicken bei 1,0 Promille beziehungsweise 1,2 Promille sogar die Handschellen.

Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung kann die Urlaubskasse ebenfalls stark belasten. Was diese Ordnungswidrigkeit angeht, kennen insbesondere die Niederlande, Großbritannien und Dänemark kein Pardon. Die Forderungen liegen bei rund 200 Euro.

Auch Falschparker können keine Nachsicht erwarten. Besonders kostspielig wird falsches Parken etwa in Spanien (bis 200 Euro) und den Niederlanden (95 Euro), auf Zypern (85 Euro) und in Dänemark (70 Euro). Zum Vergleich: In Deutschland geht es bei 10 Euro los.

Wenn das Knöllchen aus dem Ausland kommt, sollten es Autofahrer möglichst schnell bezahlen. Italien, Frankreich und Spanien beispielsweise gewähren bei Sofortzahlung zum Teil hohe Rabatte. Wenn der Bescheid fehlerhaft oder der Betrag offensichtlich zu hoch ist, empfiehlt der ADAC, juristischen Beistand zu suchen und gegebenenfalls Einspruch einzulegen. (ampnet/deg)

Artikel "Im Ausland drohen hohe Bußgelder" versenden
« Zurück

Jaguar hat digitale Raubkatze im Gepäck
Elektromobilität steht im Mittelpunkt der Jaguar-Präsentatio...
Hyundai legt beim i30 N noch einmal nach
Hyundai legt bei seinem leistungsstärksten Serienfahrzeug no...
ID. BUGGY beim Pebble Beach Concours d’Elegance
Der ID. Buggy ist erstmals auf den Straßen und an den Stränd...
VDA senkt seine Prognose für China – US-Markt im Plus
Im Juli haben sich die internationalen Automobilmärkte diffe...
Volkswagen Konzern liefert im Juli weniger aus
Die Auslieferungen des Volkswagen Konzerns sanken im Juli um...
Lexus LC Limited Edition
Seit seiner Einführung vor drei Jahren gilt der Lexus LC als...
Volkswagen liefert weniger Fahrzeuge im Juli aus
Die Marke Volkswagen hat im Juli weltweit 489.000 Fahrzeuge ...
Neue Motoren und mehr Assistenz im Nissan X-Trail
Nissan bietet für den X-Trail zwei neue Motoren an. Als Eins...
Oldtimerauktionen in Monterey
Monterey an der amerikanischen Pazifikküste ist immer eine R...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Topnews diskutieren