Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!
forbidden love astra mcdonald
great boy girl final part 2
must see amateur video to cum fun to torment feet tickling sexy latin girl strip tease and twerk forbidden love astra mcdonald
xhamster videos bokep hot sex hotporntub.info eniporn.com
hardcore adult xxx sexmaxfree.xyz xvideosporn.club
xxxmeri.com anal hot porn dildo xxx video
hotmomsteen.xyz xnxx sex clips toutpornxxx.org
hubpornindian.info nesaporns.xyz hdxxxporn.club sextresss.xyz duvpornxxx.com
adultpornmovie.ws freeporntix.info> xssn.net
realpornfilms.com
pornminutes.org hotmomteenporn.online xxxvideotuber.org hollypornxxx.com
sexmagporn.xyz sextresxxx.net freexvideotubes.org hpornvideo.xyz fastmobiporn.org porntrixx.org
xhaloporn.com
xpornfly.com
sexporndays.com Hd xxx video xpornrelax.com

Motorsport: Rallye

Donnerstag, 12. Januar 2006 Rallye Dakar 2006: Heisse Jagd bei der Bulli-Parade

printBericht drucken

Repsol Mitsubishi Team Driver PeterhanselRepsol Mitsubishi Team Driver Peterhansel

Die Rallye Dakar rast weiter durch Schwarzafrika. Längst haben die Vorjahressieger von Mitsubishi das Kommando übernommen und Herausforderer Volkswagen bleibt wieder nur die Verfolgung. Nicht nur die Wolfsburger sind mit hohen Erwartungen an den Start gegangen. Auch in der LKW-Klasse kämpfen immer mehr Hersteller um die Vorherrschaft bei der grössten Ausdauer-Prüfung für Mensch und Maschine.

VW Race-Touareg
VW Race-Touareg
 

Im Eiltempo hat die 28. Rallye Dakar ihr Herzstück in Mauretanien verlassen. Und einmal mehr sorgten die Marterprüfungen rund um den Ruhetag in Nouakchott für eine Vorentscheidung. Zwar hat Vorjahressieger Stéphane Peterhansel auf der gestrigen Tagesetappe über 20 Minuten verloren, sein Vorsprung auf Mitsubishi-Teamkollege beträgt dennoch weiterhin 25,09 Minuten. Weitere 17 Minuten dahinter folgt mit Ginel De Villiers der beste von fünf VW-Piloten. Jutta Kleinschmidt musste nach einem Unfall auf der gestrigen Etappe aufgeben und sah erstmals seit 1997 nicht das Ziel beim Wüsten-Klassiker. Und auch der sechsfache Deutsche Rallyemeister Matthias Kahle, der erstmals am Start war und in einem privaten Buggy beim Ruhetag noch auf dem sensationellen zehnten Gesamtrang lag, schied gestern mit Getriebeschaden aus. Nur Ellen Lohr, durch einen unverschuldeten Unfall gestern weit zurückgeworfen, ist noch im Rennen und will sich bis zum Ziel in am Lac Rose durch kämpfen.
Die Rallye ist aber nicht nur Mitsubishi gegen VW, Benziner gegen Diesel oder auch Mann gegen Frau, längst haben auch die LKW-Hersteller die Königin unter den Marathonrallyes als lukratives Betätigungsfeld entdeckt. Über 80 Trucks und damit noch einmal ein rundes Dutzend mehr als 2005 nannten zur Mamut-Tour. So will DaimlerChrysler mit dem Mercedes Benz Service Team für Ellen Lohr nicht nur das komplette Produkt-Portofolio vom Viano 4Matic über den Unimog bis zum Mercedes Actros 6x6 vorstellen, sondern laut Auto-Reporter im harten Wüsteneinsatz auch die Leistungsfähigkeit seiner unterschiedlichen Nutzfahrzeuge aufzeigen. Renault geht einen ähnlichen Weg und schickt vor allem Servicefahrzeuge zur Marathontour.
Deutlich aufwändiger die Engagements bei Kamaz, MAN, Iveco, Tatra und DAF. Mit mehr oder weniger grossen Budgets werden hier Teams mit speziellen Race-Trucks in die Wüste geschickt. Wie dünn die Luft auch bei den Rallye-Monstern ist, zeigte sich schon vor dem Start. Bei der technischen Abnahme kam es zum Eklat: Alle fünf hochgezüchteten Spezial-DAF (8,8 Tonnen, 12,6 Liter Hubraum, rund 800 PS) wurden nicht zum Start zugelassen. Die beiden werksunterstützten Teams reisten ab und Dakar musste erstmals ohne einige ihrer langjährigen Hauptprotagonisten beginnen. Andere sprangen in die Presche. Vor allem Iveco rüstete kräftig auf. Im vergangenen Jahr noch mit relativ serienahen Fahrzeugen (rund 380 PS) am Start schickten die Italiener erneut ihren zweifachen Rallye-Weltmeister Miki Biasion und den früheren Fiat-Lancia-Werkspilot Markku Alen ins Rennen. Als Untersatz dienten zwei gerade einmal 7,5 Tonnen leichte Renn-Ivecos mit rund 680 PS. Das erklärte Ziel: Die russischen Vorjahressieger Kamaz zu schlagen. Nichts war's. Anfällige Technik sorgte für das schnelle Aus. Erstmals stellt MAN nicht nur das grösste Kontingent der schnellen Service-Lastwagen, sondern schickt zudem zwei 8,5 Tonnen leichte und mit 650 PS und 3000 Nm aus 12,8 Liter Hubraum bärenstarke Rallye-Monster auf die Reise. Kaum tobte die Bulli-Parade durch Afrika waren die MAN vorne mit dabei. Noch vor Halbzeit okkupierte die MAN-Speerspitze Hans Stacey Gesarang drei. Dennoch, gegen die einmal von der Spitze aus agierenden Kamaz-Dinos (17,3 Liter Hubraum, ca. 730 PS) hatte MAN ebenso wenig zu bestellen wie Tatra oder Hino. Kurz vor der 2000 km langen Zielgerade durch Guinea und Senegal führt der Top-Kamaz von Vladimir Chagin mit über 3 Stunden Vorsprung vor Hans Stacey im MAN.

Artikel "Rallye Dakar 2006: Heisse Jagd bei der Bulli-Parade" versenden
« Zurück

Porsche Boxster GTS 4.0: Das Salz in der Buchstabensuppe
„Weniger Hubraum gleich weniger Verbrauch“ ist ein Rezept, a...
Neuerungen bei Ibiza und Tarraco
Zum Modelljahr 2021 bringt Seat neue Modellvarianten ins Pro...
Audi beim GREENTECH FESTIVAL
Audi ist Founding Partner des GREENTECH FESTIVALS von Nico R...
Euro NCAP simuliert künftig Unfall auf der Landstrasse
Das Verbraucherschutzprogramms Euro NCAP, bekannt durch sein...
Kia will führende Position bei Elektroautos
Ho-sung Song, CEO und Präsident der Kia Motors Corporation, ...
Audi SQ7 und der SQ8 mit V8-TFSI-Benziner
Audi präsentiert den SQ7 und den SQ8 mit neuen TFSI-Motoren....
Musiker Stress bekommt den ersten ID.3 in der Schweiz
Der ID.3 startet in der Schweiz durch: Bereits über 1000 Bes...
Renault Twingo Electric startet mit Sonderserie
Elektro-Europamarktführer Renault bringt mit dem Twingo Elec...
Hyundai Tucson: Abschluss der intensiven Fahrtests
Der All-New Hyundai Tucson durchlief vor der offiziellen Mar...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerexpspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Rallye)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Rallye diskutieren
nr@planexa.ch info@planexa.ch jelena.tesic@altenira.com info@altenira.com nikola.raznatovic@altenira.com bertan.limani@altenira.com bauleitung@altenira.com roman.schweizer@altenira.com jt@planexa.ch aleksandar.tesic@altenira.com at@planexa.ch