Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!
forbidden love astra mcdonald
great boy girl final part 2
must see amateur video to cum fun to torment feet tickling sexy latin girl strip tease and twerk forbidden love astra mcdonald
xhamster videos bokep hot sex hotporntub.info eniporn.com
hardcore adult xxx sexmaxfree.xyz xvideosporn.club
xxxmeri.com anal hot porn dildo xxx video
hotmomsteen.xyz xnxx sex clips toutpornxxx.org
hubpornindian.info nesaporns.xyz hdxxxporn.club sextresss.xyz duvpornxxx.com
adultpornmovie.ws freeporntix.info> xssn.net
realpornfilms.com
pornminutes.org hotmomteenporn.online xxxvideotuber.org hollypornxxx.com
sexmagporn.xyz sextresxxx.net freexvideotubes.org hpornvideo.xyz fastmobiporn.org porntrixx.org
xhaloporn.com
xpornfly.com
sexporndays.com Hd xxx video xpornrelax.com

Motorsport: Rallye

Mittwoch, 10. Januar 2007 Rallye Dakar 2007: Selbstzünder machen sich aus dem Staub

printBericht drucken

Stéphane Peterhansel machte auf der vierten Etappe Boden gut und ist jetzt auf Platz neun. Foto: Auto-ReporterStéphane Peterhansel machte auf der vierten Etappe Boden gut und ist jetzt auf Platz neun. Foto: Auto-Reporter

Historische Chance für Volkswagen: Nach vier von 15 Tagesetappen führen drei VW Race-Touareg bei der Rallye Dakar und nähren die Hoffnung auf den möglichen ersten Erfolg mit einem Dieselmotor. Nach dem historisch wertvollen ersten Sieg eines Selbstzünders in Le Mans durch Konzernschwester Audi, wäre dies ein passendes Willkommensgeschenk der Führungsmarke für den neuen Konzernvorstand Martin Winterkorn.

Dakar-Debütant Sandro Wallenwein (Stuttgart) und sein Hamburger Co Thomas Schünemann im Buggy Marke Eigenbau. Foto: Auto-Reporter
Dakar-Debütant Sandro Wallenwein (Stuttgart) und sein Hamburger Co Thomas Schünemann im Buggy Marke Eigenbau. Foto: Auto-Reporter
Carlos Sainz hat seine Führung auf dem Race Touareg ausgebaut. Foto: Auto-Reporter
Carlos Sainz hat seine Führung auf dem Race Touareg ausgebaut. Foto: Auto-Reporter
 

Im Eiltempo tobt die Rallye Dakar durch Marokko, dem Herzstück in Mauretanien entgegen. Zählten jenseits von Afrika noch Sekunden, wird nun auch bei den Topteams in Minutenabständen gerechnet. Mit drei von vier Tagessiegen macht Volkswagen weiter das Tempo. Zuerst brillierte Lokalmatador Carlos Sousa auf heimischen Pisten in Portugal und setzte sich zusammen mit seinem deutschen Beifahrer Andreas Schulz noch vor den vier Werkswagen an die Spitze des Feldes. Tags darauf legte der ehemalige Rallye-Weltmeister Carlos Sainz nach, bevor der Südafrikaner Giniel De Villiers mit Co Dirk von Zitzewitz (Karlshof) den dritten Etappensieg für Volkswagen besorgte. Titelverteidiger Mitsubishi, in den vergangenen Jahren sechsmal in Folge siegreich, hat den Auftakt der bis zum 21. Januar dauernden Marathonrallye verschlafen und befindet sich erst einmal in der Verfolgerrolle. Mittendrin im Werksduell, der Wüsten-Exzentriker Jean-Louis Schlesser, der auf der gestrigen Etappe die Nase seines Eigenbau-Buggy vorne hatte. Knapp dahinter versucht auch das hessische X-raid BMW Team, wie VW mit einem Dieselmotor am Start, Anschluss zu halten.
"Dass VW so angast, hätten wir nicht erwartet", staunt Wüsten-Schumi Stéphane Peterhansel, der neben Vorjahressieger Luc Alphand die Doppelspitze bei Mitsubishi bildet. "Nun gilt es Druck zu machen." Bei der zum 29. Male ausgetragenen Marathonjagd längst das einzige Rezept. Alles ist möglich, die Dakar unberechenbar. Im Prestigeduell Benziner gegen Diesel musste auch Widersacher Volkswagen einen ersten, wenn auch kleinen Rückschlag hinnehmen. Ausgerechnet der viermalige Dakar-Sieger Ari Vatanen versenkte beim Auftaktgeplänkel seinen Race Touareg in einer Wasserfurt und kann mit Stunden-Rückstand seine Siegambitionen getrost begraben. Nur unwesentlich besser Jutta Kleinschmidt. Auch die deutsche Wüstenqueen im X-raid BMW X3 CC hadert mit allerlei Unbill und hetzt 2,5 Stunden hinter der Spitze hinterher. Derweil mischt ihr junger Teamkollege Guerlain Chicherit als Gesamt-Achter im Duell der beiden Werksmannschaften munter mit.
Eine Situation von der andere nur träumen können. Dakar-Debütant Sandro Wallenwein (Stuttgart) und sein Hamburger Co Thomas Schünemann agieren clever und liegen im privat eingesetzten Buggy auf dem tollen 40. Gesamtrang. Ihr einziges Ziel: "Durchkommen!" Im sechsten Anlauf will dies auch das Göppinger Abenteurerduo Gerhard Walcher/Stefan Niemz packen und wühlen im Mittelfeld der Racetruck-Klasse mit. Weniger Glück hatte Ellen Lohr. Beim zweiten Versuch im M-Klasse-Prototyp blieb die ehemalige DTM-Pilotin mit Getriebeschaden schon jenseits von Afrika liegen. Sand drüber. Das rasende Zeltlager tobt derweil weiter Richtung Dakar, wo die Rallye am 21. Januar endet. Finaler deutscher Jubel nicht ausgeschlossen. Denn nach dem ersten Sieg einer Frau (Jutta Kleinschmidt 2001) könnte diesmal der erste Diesel-Sieg durch einen Volkswagen folgen.
Unwägbarkeiten und Tragödien sind schon immer Teil der skurrilen Dakar-Faszination, wie - und das ist die Kehrseite der wilden Wüsten-Wallfahrt - über 45 Todesopfer in der 28-jährigen Geschichte belegen. Auch gestern musste ein Motorradfahrer seine Leidenschaft mit dem Leben bezahlen. Nach 140 von 405 Kilometern der vierten Tagesetappe verunglückte der 29 Jahre junge Elmer Simons aus Südafrika tödlich. Er wird wohl nicht der letzte bleiben.

Artikel "Rallye Dakar 2007: Selbstzünder machen sich aus dem Staub" versenden
« Zurück

Peugeot 208 GT Line PureTech 130: Eine Klasse für sich
Wenn das kein gelungener Einstand ist: Gleich nach seinem Ma...
Daimler erwartet positive Auswirkungen
Daimler hat eine schnellere Markterholung erlebt als erwarte...
Renault baut Angebot an Hybrid-Modellen weiter aus
Nach der Vorstellung des Clio E-TECH Hybrid, des Captur und ...
VW Red Amarok – Abgang mit Ausrufezeichen
Eigentlich hatte er noch im Programm bleiben sollen, der nac...
Brexit: Schon jetzt tausende Arbeitsplätze verloren
Während die tägliche Nachrichtenlage von Corona-Meldungen be...
Mercedes-AMG GT Black Series: Das Maximum herausgeholt
Eindrucksvoller kann ein Auftritt kaum sein: Er ist direkt v...
Cupra Formentor: Symbiose aus Sportwagen und SUV
Jetzt hat die Perfomance-Marke von Seat das erste eigenständ...
BMW mit solidem Absatzplus im dritten Quartal
Die BMW Group hat mit 675.680 Fahrzeugen im dritten Quartal ...
Formel 1: Honda steigt aus
Honda steigt zum Ende der Saison 2021 aus der Formel 1 aus. ...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerexpspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Rallye)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Rallye diskutieren
nr@planexa.ch info@planexa.ch jelena.tesic@altenira.com info@altenira.com nikola.raznatovic@altenira.com bertan.limani@altenira.com bauleitung@altenira.com roman.schweizer@altenira.com jt@planexa.ch aleksandar.tesic@altenira.com at@planexa.ch