Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!

Oldtimer & Raritäten: Matra

Dienstag, 19. September 2017 Infiniti QX30 2.2d AWD: Crossover-Menü

printBericht drucken

Infiniti QX30.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Axel F. BusseInfiniti QX30. Foto: Auto-Medienportal.Net/Axel F. Busse

Nissans Edel-Tochter Infiniti definiert sich selbst als Premium und die deutschen Kunden sehen das in wachsendem Maße auch so. In der Nische zwischen Kompaktlimousine und SUV sucht der QX30 seinen Platz, der zwar viel mit dem Mercedes-Benz GLA gemeinsam hat, aber alles andere als ein Billigabklatsch ist.

Schon sieben Jahre währt die Kooperation von Daimler und der Renault-Nissan-Allianz und nicht alle Hervorbringungen dieser Zusammenarbeit müssen als gelungen gelten. Beim Infiniti QX30 könnte das anders aussehen, obgleich die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland in den ersten acht Monaten dieses Jahres eher bescheiden ausfiel. Mit rund 11 800 Exemplaren auf dem Konto kann das Daimler-Pendant mehr als die hundertfache Menge für sich verbuchen. Aber Infiniti blickt in eine andere Richtung. Der Maßstab heißt Lexus, und gegenüber Toyotas Luxusableger hat man in den letzten Jahren schon mächtig aufgeholt.

 

Mit einem um 20 Millimeter erhöhten Fahrwerk will der Hersteller die Kunden abholen, die sich zu einem SUV nicht recht entschließen können, aber die höhere Sitzposition schätzen und vor Crossover-Experimenten keine Scheu haben. Äußerlich hat Infiniti viel für die Eigenständigkeit getan, was vor allem an der Frontpartie zum Ausdruck kommt. Sie ist extravagant und scharf geschnitten, die gewölbte Motorhaube und die sanft geschwungene Seitenlinie drücken Geschmeidigkeit aus.

Die Länge von 4,43 Metern sortiert den Wagen unter den Kompakten ein. Gemessen daran ist das Platzangebot für die vorderen Passagiere sehr üppig, die Sitze sind gut geschnitten und bequem. Die Cockpitarchitektur ist ausgewogen und übersichtlich, die Funktionssymbole geben keine Rätsel auf und sind gut ablesbar. Das Fondabteil ist dagegen etwas knapper bemessen, weshalb es für erwachsene Insassen dort hilfreich ist, wenn die vorne Sitzenden ihre Sesselschienen nicht komplett ausnutzen. Mit 430 Litern ist der Kofferraum überraschend groß, nur die hohe Ladekante von 80 Zentimetern ist etwas störend.

Im englischen Nissan-Werk Sunderland wird die Hochzeit gefeiert. Da treffen sich die japanische Karosserie und die schwäbische Antriebseinheit zu einem asiatisch-europäischen PS-Menü aus Sushi und Spätzle. Der Testwagen war mit einem 2,2-Liter-Dieselmotor ausgestattet, für die Kraftübertragung war ein siebengängiges Doppelkupplungsgetriebe zuständig. Der Vierzylinder leistet 125 kW / 170 PS und bringt seine maximal 350 Newtonmeter Drehmoment per Allradantrieb auf die Straße. Im Unterschied zum Schwestermodell Q30, der sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb lieferbar ist, setzt man beim X-Modell ausschließlich auf 4x4-Traktion. Als Alternative zum Diesel gibt es noch einen Zwei-Liter-Turbobenziner, der aber von den deutschen Kunden mit Missachtung gestraft wird.

Während die äußere Erscheinung kaum Verwechslungsmöglichkeiten mit dem Mercedes GLA bietet, sind an der Innenausstattung viele Gemeinsamkeiten erkennbar. Das fängt bei der Platzierung der Einstelltasten für die elektrischen Sitze an und hört bei den Lenkstockhebeln noch lange nicht auf. Der Joystick-artige Getriebehebel (die Parkfunktion wird per Tastendruck aktiviert) könnte ebenso gut den Stuttgarter Stern tragen wie der Zündschlüssel. Der gehörte übrigens zu den Fahrzeugen, bei denen dieser Schlüssel tatsächlich noch zum Starten benutzt werden kann.

Allerdings tut Infiniti einiges, um den Kunden den saftigen Startpreis von 44 200 Euro (in Premium-Tech-Ausstattung) schmackhaft zu machen. Der Fahrkomfort ist indes dem Preis angemessen. Außer einer etwas knurrigen Startphase gab der Diesel im Mittel- und Kurzstreckenbetrieb keinen Anlass zur Kritik. Das Geräuschniveau blieb – auch dank des serienmäßigen elektronischen Schall-Unterdrückungssystems – konsequent auf Premiumniveau. Die Durchzugskraft ist ausreichend, wenngleich beim Gasgeben ein leichtes Turboloch nicht wegzudiskutieren ist. Die Stärke des QX30 liegt eher in der gelassenen und souveränen Kraftentfaltung als im bissigen Sprint. Und mit deutlich weniger als zehn Sekunden von null auf 100 km/h zeigt er genügend Temperament für einen komfortablen Reise-Fünftürer. Wer die werksseitig angegebene Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h nicht zu oft testet, kann beim Durchschnittsverbrauch mit einer sechs vor dem Komma rechnen, die 4,9 Liter aus dem Prospekt haben für den Alltagsbetrieb keine Bedeutung.

Fazit: Selbstbewusstsein prägt den Infiniti QX30, das gilt für das Styling ebenso wie für die Preisgestaltung. Als Discountalternative zum Mercedes GLE möchte er nicht gelten, stattdessen lieber durch komfortable Ausstattung und solide Fahrleistungen überzeugen. Der Allradantrieb erweitert den Bewegungsradius und erhöht die Sicherheit auf unwirtlichen Straßen. Individualisten interessieren sich für ihn, wer lieber in der Menge abtaucht, sieht sich bei anderen Marken um. (ampnet/afb)

Artikel "Infiniti QX30 2.2d AWD: Crossover-Menü" versenden
« Zurück

Volvo XC40 T5 AWD: Schweden-SUV ohne Chichi
Volvo XC90, XC70 und XC60 – es war eigentlich nur eine Frage...
Infiniti QX50: Individuell und innovativ
Die sportlich-noble Nissan-Tochter Infiniti hat in ihrer mit...
Q Inspiration als Ausblick auf neue Infiniti-Modelle
Infiniti wird bei der North American International Auto Show...
Subaru XV AWD: Für alle Lebenslagen
Mit attraktivem Design, neuer Technik und absolut konkurrenz...
Infiniti QX50 mit variabler Verdichtung
Infiniti zeigt in der kommenden Woche auf der Los Angeles Mo...
Jaguar F-Pace 30d AWD: Die Betonung liegt auf dem ersten Buchstaben
SUV gehören mittlerweile auch bei Edel- oder Sportwagenmarke...
Subaru WRX STI AWD: Noch sportlicher unterwegs
Subaru präsentiert den WRX STI (Modelljahr 2018) an der IAA ...
Volvo XC60 T6 AWD: Gelungene Evolution
Mit der Markteinführung der zweiten Generation des Volvo XC6...
Infiniti Q30 2.2d 7DCT AWD: Gratwanderung gelungen
So alt ist die Edelmarke von Renault und Nissan noch gar nic...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerexpspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Matra)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Matra diskutieren