Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!
forbidden love astra mcdonald
great boy girl final part 2
must see amateur video to cum fun to torment feet tickling sexy latin girl strip tease and twerk forbidden love astra mcdonald
xhamster videos bokep hot sex hotporntub.info eniporn.com
hardcore adult xxx xvideosporn.club
xxxmeri.com anal hot porn dildo xxx video
xnxxporntube.site hotmomsteen.xyz xnxx sex clips toutpornxxx.org
hubpornindian.info freesexclips.site hdxxxporn.club sextresss.xyz duvpornxxx.com
adultpornmovie.ws freeporntix.info> xssn.net
realpornfilms.com
pornminutes.org hotmomteenporn.online xxxvideotuber.org hollypornxxx.com
sexmagporn.xyz sextresxxx.net freexvideotubes.org hpornvideo.xyz fastmobiporn.org porntrixx.org

Oldtimer & Raritäten: Opel

Freitag, 5. Juni 2020 Eine Ikone tritt ab: Bentley stellt 6,75-Liter-Maschine ein

printBericht drucken

Bentley Mulsanne V8 EOP.  Foto: Auto-Medienportal.Net/BentleyBentley Mulsanne V8 EOP. Foto: Auto-Medienportal.Net/Bentley

Es war eine lange Abschiedsrunde, doch jetzt hat Bentley endgültig den Stecker gezogen: Die Ära der berühmten 6,75-Liter-Maschine neigt sich unerbittlich ihrem Ende zu. Nach knapp 62 Jahren und 36.000 produzierten Einheiten werden jetzt die letzten Motoren der L-Serie in einer Sonderedition des Bentley Mulsanne verbaut. Die Sonderserie zeichnet sich durch allerhand Flitterwerk aus, darunter stilisierte Ventildeckel auf den Luftausströmern am Armaturenbrett.

 

Bei seinem Debüt im Jahre 1959 sollte die Maschine den leistungsschwächeren Reihen-Sechszylinder ersetzen; seine Leistung wurde mit dem Prädikat „genügend" angegeben. Heute ist Bentley auskunftsfreudiger und gibt die damalige Leistung mit rund 180 PS an. In der Folge wanderte die Maschine in die gesamte Modellpalette von Rolls-Royce und Bentley.

Der ursprünglich 6,2 Liter große Motor wurde gegen Ende der 60er-Jahre auf 6,8 Liter vergrößert – um exakt zu sein, 6,75 Liter. Im Jahre 1976 kommentiert die „Motor Revue" die fehlende Leistungsangabe nicht ohne Ironie: „Vielleicht gibt es für diese Zurückhaltung noch andere Gründe als vornehmes britisches Understatement“. Sie führten Messungen durch, die im Rolls-Royce Silver Shadow I eine Leistungsausbeute von mageren 156 PS ergaben. Die Fahrleistungen: 0-100 km/h in 11,6 Sekunden, knapp 184 km/h Spitze. Dafür pendelte sich der Durchschnittsverbrauch oberhalb von 25 Litern auf 100 Kilometer ein.

Fünf Jahre später testete das Magazin den Silver Spirit, noch mit Vergaseranlage. Seine Leistung, offiziell noch immer als „genügend" bezeichnet: 199 PS. „Diese Leistung ist für einen Rolls-Royce, dessen nicht allzu hohe Fahrleistungen ohnehin selten in Anspruch genommen werden, sicher genügend", kommentierte die „Motor Revue“.

Doch nur ein Jahr später erhob sich das Aggregat auf ein anderes Niveau: Um Bentley stärker von Rolls-Royce abzuheben, verpassten ihm die Entwickler einen Garrett-Turbolader. Die Motorleistung – „genügend plus 50 Prozent" – reichte aus, um den Mulsanne Turbo in sieben Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter auf eine Spitzengeschwindigkeit von fast 220 km/h zu treiben. Mit einem Mal war Bentley auch in Sachen Fahrdynamik konkurrenzfähig.

Mit Derivaten wie dem Bentley Turbo R und RT, dem zweitürigen Coupé Bentley Continental R and T sowie dem Cabriolet Bentley Azure wurde das Potential sukzessive weiter entfesselt; die Leistung stieg modellabhängig auf über 400, zuletzt sogar über 500 PS.

Dennoch waren die Aussichten für den klassischen Motor vor einem knappen Vierteljahrhundert nicht rosig. Denn während die in sehr kleinen Stückzahlen gebauten Zweitürer noch auf das 6,75-Liter-Aggregat setzten, plante der neue Eigentümer BMW, die Kernmodelle der Marken mit völlig neuentwickelten Motoren bajuwarischer Provenienz auszurüsten. Der viertürige Rolls-Royce Silver Seraph erhielt einen 5,4-Liter-V12, während das Schwestermodell Bentley Arnage mit einem 4,4-Liter-V8-Turbo ausgerüstet wurde.

Doch es sollte noch einmal anders kommen: Im Rahmen des für Traditionalisten einigermaßen schockierenden Kampfes zwischen Volkswagen und BMW um die Kronjuwelen der britischen Autoindustrie verblieb Rolls-Royce bei BMW, während Bentley zu VW wanderte. Und die Wolfsburger hatten kein Interesse daran, langfristig Motoren aus München zu beziehen.

Und so landete die bereits ausgesonderte Maschine der L-Serie wieder auf den Zeichenbrettern der Motorkonstrukteure. Während Rolls-Royce beim BMW-V12 blieb, der im Phantom später auf den klassischen Hubraum anwachsen sollte, bot Bentley den Arnage bald wieder mit dem klassischen Motor an, und zwar unter der Bezeichnung „Red Label". Dass der BMW-V8 noch eine Weile parallel als „Green Label" angeboten wurde, darf man als besondere Boshaftigkeit des Piëch-Konzerns interpretieren: Die Verkaufszahlen für das Bayern-Aggregat stürzten ins Bodenlose.

Den letzten Technologiesprung erlebte die L-Serie 2009 mit der Einführung des Spitzenmodells Mulsanne. Mit 513 PS und 1020 Newtonmeter (Nm) Drehmoment lieferte der Motor nach Auskunft der Marke jene „mühelose Drehmomentwelle, für die Bentley berühmt ist“. Und Ende 2014 wurde noch eine Variante mit 530 PS und 1100 Nm Drehmoment nachgelegt, mit der der Zweieinhalbtonner eine Spitze von 305 km/h erreichte.

Aber die Tage des Motors waren längst gezählt, nicht zuletzt weil die etwas kompakteren Modelle der Continental-Serie mit W12-Motoren ausgerüstet sind. (ampnet/jm)

Artikel "Eine Ikone tritt ab: Bentley stellt 6,75-Liter-Maschine ein" versenden
« Zurück

Ford will 2050 CO2-neutral sein
Ford will bis 2050 ein weltweit CO2-neutrales Unternehmen we...
Salon Genf - keine Veranstaltung im Jahr 2021
Aufgrund der finanziellen Auswirkungen, die sich aus der Abs...
Citroën feiert mit neuen C4 und ë-C4 ein starkes Comeback
Nach der erfolgreichen SUV-Offensive mit dem C3 Aircross und...
Peugeot 308 erhält ein digitales i-Cockpit
Die Löwenmarke stattet den Kompaktwagen PEUGEOT 308 und sein...
Auf einem Briefumschlag in die Autogeschichte
Der Legende nach skizzieren unkonventionelle Geister ihre ne...
Rüsselsheim bekommt Zuschlag für einen DS
Das Opel-Werk in Rüsselsheim hat vom PSA-Konzern den Zuschla...
Honda Jazz e:HEV – Komfortabelste Fahrzeug seiner Klasse
Bei der Neukonzeption der nächsten Generation des Jazz, ware...
Gazelle und Panther – Alfa Romeo im Polizeieinsatz
Ab den 1950er Jahren setzte die Polizei auf verschiedene Mod...
Elegant, extravagant und einzigartig: Porsche 911 Targa
Porsche komplettiert zum Sommer sein klassisches Sportwagen-...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerexpspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Opel)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Opel diskutieren
nr@planexa.ch info@planexa.ch jelena.tesic@altenira.com info@altenira.com nikola.raznatovic@altenira.com bertan.limani@altenira.com bauleitung@altenira.com roman.schweizer@altenira.com jt@planexa.ch aleksandar.tesic@altenira.com at@planexa.ch