Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!
forbidden love astra mcdonald
great boy girl final part 2
must see amateur video to cum fun to torment feet tickling sexy latin girl strip tease and twerk forbidden love astra mcdonald
xhamster videos bokep hot sex hotporntub.info eniporn.com
hardcore adult xxx xvideosporn.club
xxxmeri.com anal hot porn dildo xxx video
xnxxporntube.site hotmomsteen.xyz xnxx sex clips toutpornxxx.org
hubpornindian.info freesexclips.site hdxxxporn.club sextresss.xyz duvpornxxx.com
adultpornmovie.ws freeporntix.info> xssn.net
realpornfilms.com
pornminutes.org hotmomteenporn.online xxxvideotuber.org hollypornxxx.com
sexmagporn.xyz sextresxxx.net freexvideotubes.org hpornvideo.xyz fastmobiporn.org porntrixx.org

Wirtschaft-News

Samstag, 7. Januar 2006 Kurz vor dem Start in Detroit: GM sagt Toyota im Wettbewerb um die Nummer eins den Kampf an

printBericht drucken

General Motors Chairman and CEO Rick WagonerGeneral Motors Chairman and CEO Rick Wagoner

Einen Tag vor dem Beginn der Detroit Motor Show sagt General Motors Toyota im Wettbewerb um die Position als weltweit grösster Autobauer den Kampf an. Wie GM-Chef Rick Wagoner im Vorfeld der wichtigsten Automesse für den US-Markt mitteilte, hat das Unternehmen im Jahr 2005 fast 9,2 Millionen Pkw und leichte Trucks abgesetzt und damit die Japaner zunächst im Schach gehalten. Während die Verkäufe weltweit um zwei Prozent angestiegen sind, gingen sie allerdings in den USA um 4,3 Prozent zurück.

 

Toyota hat 2005 den Angaben zufolge 8,2 Millionen Fahrzeuge verkauft, für das laufende Jahr aber eine Produktionsaufstockung angekündigt. Damit hat GM erstmals seit 27 Jahren wieder die Marke von neun Millionen produzierten Autos übertroffen. Dabei wurden erstmals mehr Fahrzeuge exportiert als im eigenen Markt abgesetzt. Besonders in China liefen die Geschäfte gut: Mit rund 665'000 Einheiten verzeichnete GM einen Absatzrekord im Reich der Mitte. Rund 35 Prozent mehr Autos konnte der Konzern verkaufen und VW vom Thron stossen.
Trotzdem können diese Erfolge nicht über die immensen Probleme von GM auf dem Heimatmarkt hinweg täuschen. Das weiss auch Wagoner. Der Marktanteil ist von 27,5 auf 26,4 Prozent gefallen, das Geschäft mit dem gewinnträchtigen SUVs ist um 150'000 Fahrzeuge eingebrochen, teure Produkte wie der neue Cadillac Escalade sind nur einer bescheiden kleinen Kundenschicht zugänglich. Deshalb erwartet der GM-Vorstand zwar kräftige Wachstumsraten in Asien, aber einem Rückgang der Verkäufe in den USA und Europa. Der Abbau von Tausenden Stellen kann und wird nicht aufgegeben. Denn immer noch schweben die Verhandlungen mit der 1999 ausgegliederten Teilesparte Delphi wie ein Damoklasschwert über GM. Zwar wurden bereits erste Einigungen mit dem Zulieferer und der mächtigen Gewerkschaft UAW erzielt, ein Streik der Delphi-Belegschaft könnte den Konzern aber wieder an den Rand des Abgrundes befördern.
"Wir werden nicht hier herumsitzen und noch ein weiteres Jahr verhandeln", sagte Wagoner dazu. Aber es könne noch eine Weile dauern. Allzu lang sollten die Gespräche jedoch nicht mehr in Anspruch nehmen. Denn allein in den ersten neun Monaten des Jahres 2005 hat GM auf dem Heimatmarkt Verluste in Höhe von 4,8 Milliarden Dollar angehäuft. Zahlen, die auch durch ein gutes Asien-Geschäft und einen wieder erwachten Markt für die GM-Töchter Opel und Vauxhall in Europa nicht aufgewogen werden. Und auch hier ist nicht alles Gold, was glänzt: Saab fährt immer noch deftige Verluste ein. Trotzdem rechnet Wagoner damit, dass mit Hilfe neuer Modelle und einer verbesserten Gewinnspanne bereits im ersten Quartal 2006 wieder eine zarte Pflanze der Hoffnung aufkeimen könnte.
Trommeln gehört zum Handwerk, das wird in Detroit immer wieder besonders deutlich. Wirtschaft und Show werden hier wie auf keiner anderen Messe verwoben, ein Vorstand ist immer auch ein wenig der Entertainer vom Dienst. Doch wie ernst es um zwei der grossen US-Autobauer steht, machte eine ungewöhnlich deutliche Aussage von Ford-Amerika-Chef Mark Fields während der Los Angeles Auto Show deutlich: "Wir müssen uns ändern oder werden sterben". Das gilt auch für GM, das Wagoner mit neuen Modellen speziell für den amerikanischen Markt und laut Auto-Reporter weitgreifenden Reformen in der Kostenstruktur wieder auf Kurs bringen muss. Gelingt das nicht, könnten zwei der "Big Three" schon bald zu den grössten Firmenpleiten in der Automobilgeschichte beitragen. Und die Konkurrenz schläft nicht. Während Toyota seine Produktionsziele regelmässig nach oben korrigiert, hat auch Konkurrent Chrysler - Nummer drei in den USA - angekündigt, 2007 bis zu vier Millionen Autos bauen zu wollen. Im vergangenen Jahr waren es 2,8 Millionen. Ob GM und Ford in Anbetracht solcher Ankündigungen weniger laut Trommeln, wird sich ab morgen in der Cobo-Hall in Detroit zeigen.

Artikel "Kurz vor dem Start in Detroit: GM sagt Toyota im Wettbewerb um die Nummer eins den Kampf an" versenden
« Zurück

Audi RS6 Avant: Herr der Ringe
Man kann nicht alles haben? Oh doch, man kann! Viel ...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Wirtschaft-News)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Wirtschaft-News diskutieren
nr@planexa.ch info@planexa.ch jelena.tesic@altenira.com info@altenira.com nikola.raznatovic@altenira.com bertan.limani@altenira.com bauleitung@altenira.com roman.schweizer@altenira.com jt@planexa.ch aleksandar.tesic@altenira.com at@planexa.ch