Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!
forbidden love astra mcdonald
great boy girl final part 2
must see amateur video to cum fun to torment feet tickling sexy latin girl strip tease and twerk forbidden love astra mcdonald
xhamster videos bokep hot sex hotporntub.info eniporn.com
hardcore adult xxx sexmaxfree.xyz xvideosporn.club
xxxmeri.com anal hot porn dildo xxx video
hotmomsteen.xyz xnxx sex clips toutpornxxx.org
hubpornindian.info nesaporns.xyz hdxxxporn.club sextresss.xyz duvpornxxx.com
adultpornmovie.ws freeporntix.info> xssn.net
realpornfilms.com
pornminutes.org hotmomteenporn.online xxxvideotuber.org hollypornxxx.com
sexmagporn.xyz sextresxxx.net freexvideotubes.org hpornvideo.xyz fastmobiporn.org porntrixx.org
xhaloporn.com
xpornfly.com
sexporndays.com Hd xxx video xpornrelax.com

Wirtschaft-News

Donnerstag, 11. Januar 2007 Rallye Dakar 2007: Wo der Wahnsinn Methode hat

printBericht drucken

Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (RSA/D), Volkswagen Race Touareg 2, Rallye Dakar, Etappe 4, 9. Januar 2007Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (RSA/D), Volkswagen Race Touareg 2, Rallye Dakar, Etappe 4, 9. Januar 2007

Dakar - eine Stadt in Westafrika steht als Synonym für ein Ziel das kaum erreichbar ist. Dennoch, alljährlich machen sich vom hoch bezahlten Rallyeprofi im Werkswagen bis zum Privatier, der sich die Erfüllung seines motorsportlichen Traumes vom Mund abspart, hunderte von scheinbar Verrückten daran, dieses Ziel zu erreichen - koste es was es wolle. Nicht wenige bezahlen ihre Leidenschaft auch mit dem Leben. Doch die Dakar ist auch ein wichtiger Wirtschaftfaktor für die Region.

Carlos Sousa/Andreas Schulz (P/D), Lagos Team, Volkswagen Race Touareg 2, Rallye Dakar, Etappe 2, 7. Januar 2007
Carlos Sousa/Andreas Schulz (P/D), Lagos Team, Volkswagen Race Touareg 2, Rallye Dakar, Etappe 2, 7. Januar 2007
 

Selbst der Hochadel wie Prinzessin Caroline von Monaco, illustre Promis wie der Sängerbarde Johnny Hollyday oder auch der Sohn der ehemaligen britischen Premierministerin Magaret Thatcher haben an der wilden Wüsten-Wallfahrt teilgenommen. Die Faszination Dakar scheint gross. Vielleicht ist es auch das letzte Abenteuer. Längst ist die 1979 erstmals in Paris gestartete Dakar die Mutter aller Marathonrallyes. Angelockt vom gigantischen PR-Wert schicken Hersteller wie Volkswagen, Mitsubishi, Fiat aber auch KTM und gar MAN ihre Teams in die Wüste und sind mittendrin, wenn täglich ein komplettes Formel-1-Fahrerlager samt Teilnehmerfeld von einem Ort zum anderen hetzt.
"Die Dakar ist ein seriösen Geschäft", sagt ihr Chef Etienne Lavigne und erklärt: "Die Rallye ist bei der Bevölkerung ebenso willkommen wie bei den Regierungen. Alle lieben die Dakar." Kein Wunder, bringt die grösste Afrikanische Sportveranstaltung doch ordentlich Devisen. "Rund 15 Millionen Euro spülen wir in die Regionen der jeweiligen Route", so der 43-jährige Organisationsdirektor, der schon die Logistik der Tour de France leitete. "Egal ob auf der Westroute in den Senegal oder auf der Ostroute nach Ägypten, auch Länder wie Burkino Faso oder Tunesien, die diesmal nicht berücksichtigt wurden, wissen, dass wir wieder kommen."
Ihrer Verantwortung gegenüber den ärmeren Gastgeberländern der Rallye sind sich die Dakar-Macher bewusst. "Mit der Initiative Actions Dakar sind wir mit sozialen Hilfsengagements unter anderem im Senegal aktiv. Zudem kaufen wir nicht nur den Grossteil der Lebensmittel und des Benzins für den über 2500 Personen umfassenden Tross vor Ort, sondern setzen bei vielen Hilfstätigkeiten auch bewusst auf Einheimische." Für viele der Regionen die einzige Chance zumindest für einen Tag im Blickpunkt der Öffentlichkeit zu stehen. Zugleich ist die Rallye ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, wie einige Zahlen des rasenden Zeltlager eindrucksvoll belegen: Über ein Dutzend - im besten Sinne des Wortes - Lastkraftwagen karren von den mobilen Werkstätten über die Tankstationen bis zu den Stromaggregaten all jene Gerätschaften des Veranstalters durch Afrika, die nicht in Flugzeugen transportiert werden können. Weitere rund 30 Geländewagen stehen der Rallyeleitung als leichte Rettungswagen, für die mobile Organisation auch den TV-Teams zur Verfügung.
Der rund 70 Personen (22 davon in der Küche) zählende Cateringbereich ist mit weitere zehn Fahrzeugen und zwei Lkws unterwegs. Die 50 Ärzte der medizinischen Abteilung verteilt sich auf sechs Helikopter und nochmals zwanzig Geländewagen. 20 Ärzte reisen im Flugzeug von Biwak zu Biwak. Vor allem in der Luft herrscht reger Verkehr. Um die 20 Transportflugzeuge und 10 Helikopter die ständig im Einsatz sind unfallfrei über die kleinen Flugpisten zu schleusen, übernimmt für die "Besuchszeit" der Rallye eine eigens abgestellte Flugsicherung des Veranstalters das Kommando in den zumeist bodenständigen Towern der Biwakplätze. Während die Helis (4 x TV, 3x Notarzt, 1x Rallye- und Sportdirektor sowie Foto) flexibel sind, müssen die Flugzeuge (vom kleinen 12-Sitzer über Transport-Herkules bis zur Großraum-Tupolew) von der Zeitnahme über Fernsehstation, Biwakküche und Sprit, das komplette Equipment durch Afrika transportieren. Das Abenteuer hat sich längst etabliert, der Wahnsinn Methode - nicht nur auf der Strecke.

Artikel "Rallye Dakar 2007: Wo der Wahnsinn Methode hat" versenden
« Zurück

De Tomaso wandert in die USA aus
Die wiederbelebte italienische Sportwagenmarke De Tomaso ver...
DS 9: Lounge auf Rädern
DS - das berühmte Kürzel bleibt erhalten, was jedoch die Mod...
Der neue Lexus LS ab Dezember 2020 bestellbar
Lexus präsentiert als Weltpremiere den neuen, überarbeiteten...
GMC Hummer EV: Der sanfte Riese
Seine Herkunft ist militärisch, doch er ist längst zum Lifes...
CUPRA bei der Extreme E auf der Pole-Position
CUPRA schreibt seine Erfolgsgeschichte im Motorsport fort un...
McLaren Elva wieder in den berühmten Gulf-Farben
McLaren Automotive feierte am Freitag die Premiere des McLar...
Ford setzt in Goodwood auf Power
Ford will die Fans von Performance-Fahrzeugen in aller Welt...
Renault ZOE auf Rekordkurs in der Schweiz
Der elektrische Renault ZOE fährt in der Schweiz weiter auf ...
Generationenwechsel bei der AMAG Leasing AG
Seit dem 1. Oktober leitet Martin Meyer die AMAG Leasing AG....
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Wirtschaft-News)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Wirtschaft-News diskutieren
nr@planexa.ch info@planexa.ch jelena.tesic@altenira.com info@altenira.com nikola.raznatovic@altenira.com bertan.limani@altenira.com bauleitung@altenira.com roman.schweizer@altenira.com jt@planexa.ch aleksandar.tesic@altenira.com at@planexa.ch