Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!

Wirtschaft-News

Montag, 18. November 2019 Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr

printBericht drucken

Ford Mustang Mach-E.  Foto: Auto-Medienportal.Net/FordFord Mustang Mach-E. Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford

Die Akkus sitzen beim Mach-E Platz sparend zwischen den Achsen im Fahrzeugboden. Ein aktives Kühl- und -Heizsystem für einen ausgeglichen Wärmehaushalt selbst bei extremer Witterung wie zum Beispiel Minustemperaturen von bis zu 40 Grad Celsius unter null. Ford bietet den neuen Mustang Mach-E mit drei Fahrprogrammen an, die individuell einstellbar sind. Mit der Änderung des Fahrmodus können Elemente wie die Ambiente-Beleuchtung, die Einstellungen des Infotainmentsystems sowie das Antriebsgeräusch (authentische Sound-Effekte) beeinflusst werden. Zudem verfügt der E-Mustang über das adaptive Magne-Ride-Hochleistungsfahrwerk, das eine große Spreizung zwischen sportlicher Gangart und Federungskomfort bietet.

Ford Mustang Mach-E.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford
Ford Mustang Mach-E. Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford
Ford Mustang Mach-E.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford
Ford Mustang Mach-E. Foto: Auto-Medienportal.Net/Ford
 

Neu bei einem Ford sind die digitale 10,2-Zoll-Instrumententafel (26 cm Bildschirmdiagonale) und der 15,5 Zoll-Touchscreen (39 cm Bildschirmdiagonale), der sich wie ein Smartphone über Wisch- und Streichbewegungen bedienen lässt. Das weiter entwickelte Kommunikations- und Entertainmentsystems Sync weist in der vierten Generation eine doppelt so hohe Rechnergeschwindigkeit auf wie das aktuelle Sync 3. Die Benutzeroberfläche ist lernfähig und stellts sich automatsich auf die speziellen Vorlieben des Fahrers ein. Die Cloud-basierte Konnektivität, die beim Ein- und Aussteigen eine Mediennutzung mit nahtlosem Übergang ermöglicht. Über Apple Carplay, Android Auto und Ford Applink lassen sich kompatible Smartphones und andere Endgeräte kabellos einbinden. Die Spracherkennung versteht Befehle des Fahrers aus der Konversation heraus.

Als Elektrolimousine verfügt der Mustang über einen 100 Liter großen zusätzlichen Kofferraum in der Front. Er besitzt wie der Puma eine „Megabox“ mit Wasserabflussventil. Im Heck stehen 402 Liter bis 1420 Liter Stauvolumen zur Verfügung. Das Auto hat keine konventionellen Türgriffe. Erkennt das Fahrzeug via Bluetooth, dass sich das entsprechend legitimierte Mobilgerät des Fahrers nähert, entriegelt es die Türen.

Der Ford Mustang Mach-E kann an Ionity- und weiteren HPC-Ladepunkten eine Ladeleistung von bis zu 150 kW nutzen und damit die Ladezeiten deutlich senken. Für den heckgetriebenen Ford Mustang Mach-E mit Extended-Range-Batterie bedeutet dies: Er kann innerhalb von zehn Minuten genügend Energie für bis zu 93 weitere Kilometer tanken. Dem Modell mit Standard-Batterie (75 kWh) genügen weniger als 40 Minuten, um den Stromvorrat von zehn auf 80 Prozent aufzustocken.

Für die ersten Kunden, die eine Reservierung für den neuen Mustang Mach-E abgeben, steht das neue Modell mit großer 99 kWh-Batterie (Extended Range) und 338-PS-Dual-Elektromotor (Allradantrieb) in einer limitierten „First Edition“ in Atoll-Blau Metallic bereit. Die Reservierung des Mustang Mach-E ist mit einer Anzahlung verbunden. Kunden können ihre gewünschte Fahrzeugspezifikation bereits vorwählen, auf der Website der Ford-Werke (www.ford.de) ein eigenes Konto eröffnen und dort auch ihren bevorzugten Händler aussuchen. (ampnet/jri)

Artikel "Der Ford Mustang Mach-E kommt in einem Jahr" versenden
« Zurück

Mazda MX-30: Er bleibt ein offenes Geheimnis
Die Einladung an eine kleine Schar deutscher Journalisten zu...
Mercedes hat 209.058 Einheiten weltweit verkauft
Erstmals hat Mercedes-Benz in einem November beim globalen A...
Skoda startet in eine neue Ära der Elektromobilität
Mit den beiden ersten elektrifizierten Serienmodellen SUPERB...
Zablit wird neuer Generalsekretär der Allianz Renault
Mit Wirkung zum 9. Dezember wird Hadi Zablit zum Generalsekr...
Pirelli Kalender 2020 Looking for Juliet
“Looking for Juliet”, der von Paolo Roversi realisierte Pire...
Opel Insignia mit neuem Look
Schärfer, dynamischer, sicherer – und noch heller. So fährt ...
Erster CUPRA Flagship-Store eröffnet in Mexiko
CUPRA gibt Vollgas: In Mexiko feiert der noch junge Automobi...
BMW Group investiert 400 Millionen Euro
Die BMW Group investiert für die Produktion des BMW iNEXT ru...
Der Recaro Podium kann Rennstrecke und Strasse
Mit dem Modell Podium bietet Recaro erstmals einen von der F...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Wirtschaft-News)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Wirtschaft-News diskutieren
nr@planexa.ch info@planexa.ch jelena.tesic@altenira.com info@altenira.com nikola.raznatovic@altenira.com bertan.limani@altenira.com bauleitung@altenira.com roman.schweizer@altenira.com jt@planexa.ch aleksandar.tesic@altenira.com at@planexa.ch