Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!
forbidden love astra mcdonald
great boy girl final part 2
must see amateur video to cum fun to torment feet tickling sexy latin girl strip tease and twerk forbidden love astra mcdonald
xhamster videos bokep hot sex hotporntub.info eniporn.com
hardcore adult xxx xvideosporn.club
xxxmeri.com anal hot porn dildo xxx video
xnxxporntube.site hotmomsteen.xyz xnxx sex clips toutpornxxx.org
hubpornindian.info freesexclips.site hdxxxporn.club sextresss.xyz duvpornxxx.com
adultpornmovie.ws freeporntix.info> xssn.net
realpornfilms.com
pornminutes.org hotmomteenporn.online xxxvideotuber.org hollypornxxx.com
sexmagporn.xyz sextresxxx.net freexvideotubes.org hpornvideo.xyz fastmobiporn.org porntrixx.org

Auto-News & Auto-Tests: Mercedes-Benz

Mittwoch, 3. Juni 2020 Auf einem Briefumschlag in die Autogeschichte

printBericht drucken

18-Zylinder-Entwurf Ferdinand Piechs auf einem Briefumschlag.  Foto: Auto-Medienportal.Net/Bugatti18-Zylinder-Entwurf Ferdinand Piechs auf einem Briefumschlag. Foto: Auto-Medienportal.Net/Bugatti

Der Legende nach skizzieren unkonventionelle Geister ihre neuen Ideen oftmals auf ungewöhnlichem Material. So soll vor ein paar Jahren eine Steuerreform auf einem Bierdeckel das Licht der Welt erblickt haben, und so manche Tischdecke in Nobelrestaurants war angeblich Grundlage für Brückenkonstruktionen oder Stadtpläne – so wird zumindest erzählt. Was allerdings 1997 auf einer Zugfahrt im „Shinkansen“ Express zwischen Tokio und Nagoya in Japan auf einem Briefumschlag entstand, ist kein Märchen, sondern mit dem entsprechenden Dokument belegt: die Entwicklung eines 18-Zylinder-Motors für den späteren Bugatti Veyron 16.4.

Im Zug saßen damals der einstige Leiter der Volkswagen-Motorenentwicklung Karl-Heinz Neumann, ihm gegenüber Ferdinand Piech, zu jener Zeit VW-Vorstandschef und von 2002 bis 2015 Aufsichtsratsvorsitzender in Wolfsburg. Mit einem größeren Aufgebot an Zylindern in Rennwagenmotoren hatte sich Piech schon als junger Ingenieur bei Porsche auseinandergesetzt.

 

In den 1960er-Jahren war er maßgeblich an der Entwicklung des legendären Porsche 917 beteiligt und hatte Anfang der 1970er-Jahre sogar einen 16-Zylinder-Motor für den Porsche 917 PA konstruiert.

Jetzt hatten Piech und Neumann ein Aggregat vor Augen, das alles bis dahin Existierende im Sportwagenbau übertreffen würde. Aus drei VR Sechs-Zylinderbänken, die jeweils in einem Winkel von 60 Grad angeordnet waren, zusammen 6,25 Liter Hubraum umfassten und 555 PS leisten sollten, war das Triebwerk als Saugmotor gedacht und mit großer Laufruhe ein idealer Antrieb für souveräne Sportwagen oder Luxuslimousinen. Doch es kam Jahre später ganz anders.

Was zunächst noch fehlte, war die passende Marke für den Antrieb. Bereits einige Monate vor seiner Idee war Piëch auf der Suche nach einer exklusiven Bezeichnung mit ruhmreicher Geschichte und hatte dabei an Rolls-Royce gedacht. Doch nachdem ihm BMW den berühmten Hersteller von Luxuslimousinen der High Society vor der Nase weggeschnappt hatte, beauftragte er Jens Neumann, den damaligen Konzernvorstand für die Bereiche Strategie, Treasury, Recht und Organisation, die Rechte der französischen Marke Bugatti zu prüfen und bestenfalls zu erwerben.

Der Rest ist Geschichte. 1998 sicherte sich VW die Markenrechte an Bugatti, die seit 1987 in der Hand des italienischen Automobilimporteurs Romano Artioli lagen. Piëchs Plan: Die Marke wieder zu jener Blüte zu bringen, in der sie zur Hochzeit der 1920er und 1930er Jahre gestanden hatte – an der automobilen Weltspitze. Aus der Idee des auf dem Briefumschlag entwickelten Antriebs und der passenden Marke ließ er nun ein maßgeschneidertes Fahrzeug entwickeln.

Zunächst entstand der Bugatti EB 118 – eine Studie mit 18 Zylindern und vier Türen. Das Luxus-Coupé mit dem eigens konzipierten 6,25-Liter-Frontmotor erschien erstmals im Oktober 1998 auf dem Pariser Autosalon. Schon wenig später, im Frühjahr 1999, folgte mit dem Bugatti EB 218 eine zweite Studie mit 18 Zylindern.
Auf der Tokio Motor Show 1999 präsentiert Bugatti einen weiteren Designentwurf, den EB 18/4.

Vorerst blieb es technisch bei der im Namen festgelegten Zylinderzahl 18, das künftige Design in seinen Grundelementen war ebenfalls beschlossen. Piëchs Prämisse war klar: ein Bugatti muss überall und sofort von jedem als solcher erkennbar sein. Damit orientierte er sich an Ettore Bugattis Credo: „Wenn es vergleichbar ist, ist es kein Bugatti“. Auf dem Genfer Automobilsalon 2000 verkündete Piëch, dass Bugatti ein Automobil mit einer Leistung von 1001 PS bauen würde, das Geschwindigkeiten von über 400 km/h und eine Beschleunigung in weniger als drei Sekunden von Null auf 100 auf der Straße erreichen könne.

Als im September 2000 der erste seriennahe Bugatti EB 16-4 Veyron in Paris vorgestellt wurde, änderten sich die Zahlen, nicht jedoch die Nomenklatur. Die Ziffern gaben weiterhin Auskunft über die Design-Studien und benannten die Anzahl der Zylinder. Statt eines 18-Zylinders erdachten die Ingenieure einen 16-Zylinder-Motor. Zwei V8-Motoren waren in einem Winkel von 90 Grad ineinander verzahnt und die Zylinderbänke jeder V8-Einheit durch einen Winkel von 15 Grad getrennt. Durch diese Anordnung entstand eine platzsparende Konfiguration. Dazu erlaubte der Antrieb einen Hubraum von mehr als sieben Litern und den Einsatz von Turboladern. 2001 gab Bugatti bekannt, dass der Veyron in einer limitierten Stückzahl in Serie gehen würde - mit einem 8,0-Liter-16-Zylindermotor, 1001 PS und 1250 Newtonmeter Drehmoment.

„Der Veyron hat Bugatti in eine nie da gewesene neue Dimension katapultiert“, glaubt Stephan Winkelmann, Präsident Bugatti Automobiles S.A.S . „Mit dem Hypersportwagen gelang die Wiederauferstehung der Marke im Geiste von Ettore Bugatti.“ Und dabei begann die Idee für den Veyron mit einer simplen Zeichnung auf einem Briefumschlag. (ampnet/hrr)

Artikel "Auf einem Briefumschlag in die Autogeschichte" versenden
« Zurück

Audi RS6 Avant: Herr der Ringe
Man kann nicht alles haben? Oh doch, man kann! Viel ...
Seat investiert in Forschung und Entwicklung
Zwischen 2020 und 2025 wird SEAT fünf Milliarden Euro in unt...
Mercedes liefert im über eine Million Fahrzeuge aus
Mercedes-Benz hat seit Jahresbeginn weltweit 935.089 Pkw mit...
Osterwalder St. Gallen eröffnet die weltweit erste AVIA Wasserstoff-Tankstelle
Der Trend in Richtung Elektromobilität ist unverkennbar. Mit...
British American Tobacco setzt auf Skoda
British American Tobacco Switzerland SA hat in der vergangen...
Renault Clio R.S. Line TCe 130 EDC: Fun-Faktor
Den besten Clio (ab 14'900 Franken) aller Zeiten verspricht ...
BMW M3 und M4 Coupé auf der Rennstrecke
Fahrdynamische Erprobung der neuen Hochleistungs-Sportwagen ...
Roboter erobern die Strasse
Sie fahren 240 Kilometer am Tag und teilen sich die Strassen...
Citroën C4: Angriff auf den Golf
Mit neuem Design und einer traditionellen Modellbezeichnung ...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerexpspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Mercedes-Benz)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Mercedes-Benz diskutieren
nr@planexa.ch info@planexa.ch jelena.tesic@altenira.com info@altenira.com nikola.raznatovic@altenira.com bertan.limani@altenira.com bauleitung@altenira.com roman.schweizer@altenira.com jt@planexa.ch aleksandar.tesic@altenira.com at@planexa.ch