Informiert täglich was die Automobilbranche bewegt!
forbidden love astra mcdonald
great boy girl final part 2
must see amateur video to cum fun to torment feet tickling sexy latin girl strip tease and twerk forbidden love astra mcdonald
xhamster videos bokep hot sex hotporntub.info eniporn.com
hardcore adult xxx sexmaxfree.xyz xvideosporn.club
xxxmeri.com anal hot porn dildo xxx video
hotmomsteen.xyz xnxx sex clips toutpornxxx.org
hubpornindian.info nesaporns.xyz hdxxxporn.club sextresss.xyz duvpornxxx.com
adultpornmovie.ws freeporntix.info> xssn.net
realpornfilms.com
pornminutes.org hotmomteenporn.online xxxvideotuber.org hollypornxxx.com
sexmagporn.xyz sextresxxx.net freexvideotubes.org hpornvideo.xyz fastmobiporn.org porntrixx.org
xhaloporn.com
xpornfly.com
sexporndays.com Hd xxx video xpornrelax.com

Auto-News & Auto-Tests: Mercedes-Benz

Dienstag, 10. Mai 2022 Mercedes-AMG GT 63 S E Performance: Leistung

printBericht drucken

Mercedes-AMG GT 63 S E Performance.  Foto: Autoren-Union Mobilität/Matthias KnödlerMercedes-AMG GT 63 S E Performance. Foto: Autoren-Union Mobilität/Matthias Knödler

Ein Plug-in-Hybrid, das ist nur allzu häufig nicht „das Beste aus zwei Welten“, sondern ein unglücklicher Kompromiss, um fragwürdige Emissionsvorschriften zu erfüllen und ein Fahrzeug subventionsfähig zu machen. Jetzt zeigt AMG mit dem GT 63 S E Performance, dass es auch anders geht. „Die Hardware musste cool werden“, formuliert es ein AMG-Ingenieur. Und das, soviel sei vorweggenommen, ist ihm und seinen Kollegen auch gelungen.

Zwar bedeutet die Teil-Elektrifizierung dieses Spitzenmodells der viertürigen GT-Baureihe ein Mehrgewicht von 250 Kilogramm, wovon 89 Kilogramm auf den Akku entfallen. Weniger geht aber nicht: „Mehr können wir eigentlich nur beim Motor einsparen“, heißt es. Aber vielleicht tut sich ja irgendwann noch etwas bei den Batterien, wo große Technologiesprünge bekanntlich immer um die Ecke stehen.

 

Das Zusammenspiel zwischen Verbrennungs- und Elektromotor, bei vielen Hybriden eine holprige Angelegenheit, muss bei einem Auto wie diesem AMG perfekt gelöst werden, genauso wie der Übergang von der Rekuperation zur hydraulischen Bremse. Beide Antriebe müssen stets als Einheit agieren: Eine extreme Herausforderung für die Software-Ingenieure.
Die Batterie des GT 63 S E Performance wurde speziell auf Hochleistung ausgelegt und von AMG in Affalterbach selbst entwickelt. Dabei sind etliche Besonderfheiten herausgekommen. So werden die 560 Zellen in 14 Modulen direkt mit einer speziellen Kühlflüssigkeit umspült; normalerweise werden nur die ganzen Module gekühlt. Das ist billiger, aber für spontane und dauerhafte Leistungsabgabe und -aufnahme nicht so effektiv.

Die Batterie sitzt auf einem Zwei-Gang Getriebe an Hinterachse und E-Motor. Dort sind die Wege kurz und die Kraft wird unmittelbar aufs Rad übertragen (oder kurzer Weg zum Rekuperieren). Wie auch Porsche im Taycan verwendet AMG zwei Gänge für den E-Motor, damit elektrische Unterstützung bis zur Vmax gewährleistet ist, die hier mit 316 km/h übrigens deutlich höher liegt. Bei 140km/h erreicht der Elektromotor seine Maximaldrehzahl von 13.500 U/min, dann wird unmerklich in den höheren Gang geschaltet. Positiver Nebeneffekt des eigentlich unwillkommenen Zusatzgewichts: Der Schwerpunkt verschiebt sich um vier Punkte nach hinten zu einer Idealverteilung von 50:50.

Auf der Beifahrerseite sitzt ein sanft agierender Hochvolt-Riemenstarter. Er kommt auch im Stau zum Einsatz, um das Bordnetz zu stützen. Es gibt kein Zwölf-Volt-Startsystem mehr. Man kann übrigens rein elektrisch anfahren, nur mit der Hinterachse, aber die Kraft des Elektromotors kann bei Bedarf auch über die Getriebekupplung für die Allradanwendung nach vorne gezogen werden. Der Sprint von 0 auf 100 km/h dauert im E-Modus weniger als zehn Sekunden.

Besser kann es der GT 63 S E Performance natürlich, wenn der V8 mitarbeitet. Dann liegen nach zehn Sekunden nicht 100 km/h, sondern bereits über 200 km/h an. Der Standardspurt auf Tempo 100 wird in lediglich 2,9 Sekunden absolviert. Reichweite war übrigens sekundär, so die AMG-Ingenieure. Trotzdem ist dieses Auto überraschend sparsam: Nur 7,9 Liter Kraftstoff der mittlerweile überaus teuren Essenz strömen im WLTP-Zyklus durch die Einspritzdüsen.

Nach der Theorie ist es Zeit, Platz zu nehmen in einem Interieur, das zwar Komponenten der E-Klasse aufweist, sich jedoch gleichzeitig mit Elementen aus dem zweitürigen GT überaus sportlich präsentiert. Per Drehknopf am Lenkrad kann zwischen den Modi Comfort, Individual, Elektrisch, Sport, Sport+ und Race ausgewählt werden. In „Comfort“ fährt das Auto automatisch elektrisch los und wechselt auch in Ortschaften immer wieder in den E-Betrieb. Richtigen Abgassound gibt es erst ab „Sport+“ zu hören, in allen Programmen jedoch kann der Fahrer das Abblasen der Turbos genießen.

Über Leistungs- und Drehmomentmangel braucht man sich angesichts einer Systemleistung von 843 PS und bis zu 900 Newtonmetern nie zu beklagen. Es ist AMG wirklich gelungen, ein nahtloses Zusammenspiel von V8 und Elektromotor zu schaffen. Bei etwas längeren Bergabfahrten und längerem Bremsen ist es eindrucksvoll zu sehen, wie schnell die Prozente der Batterieladung hoch gehen. Technikfreunde können sich die entsprechenden Balkendiagramme in das Fahrerdisplay schalten.

Das Luftfahrwerk kommt mit der Leistung und den fast 2,4 Tonnen Gewicht zu zurecht, wurde jedoch anders abgestimmt, um Rolleffekten entgegenzuwirken. Mit neuen Dämpfern, die über außenliegende Ventile verfügen, wurde eine um 200 Prozent größere Spreizung erreicht, Zug- und Druckstufe lassen sich jetzt erstmals unabhängig voneinander ansteuern. Zwei Drittel des Potentials wurden nach Kundenrückmeldungen in besseren Komfort investiert, AMG sagt jedoch, das Auto sei auch agiler geworden. (Matthias Knödler, cen)

Artikel "Mercedes-AMG GT 63 S E Performance: Leistung" versenden
« Zurück

VW Golf GTI Clubsport 45: Zur Feier
Fühlen statt Denken! Der VW Golf GTI Clubsport 45 begeist...
AMAG akzeptiert Verfügung der WEKO
Die AMAG akzeptiert die am 30.6.2022 eröffnete Verfügung der...
Hyundai enthüllt vollelektrischen IONIQ 6
Hyundai stellte heute das stromlinienförmige und zeitlose De...
Konsequente Transformation zur ë-Marke: ë-C4 X
Citroën präsentiert den neuen vollelektrischen ë-C4 X1, der ...
Skoda zum 19. Mal Hauptpartner der Tour de France
ŠKODA AUTO begleitet auch die diesjährige Auflage der Tour d...
Subaru lanciert Online-Car-Shop
Nicht nur in technischen Belangen gehört der Allradspezialis...
Elf Urus, 50 Kunden und 5000 zurückgelegte Kilometer
Lamborghini hat kürzlich ein neues Veranstaltungsprogramm un...
DS 7 CROSSBACK wird zu DS 7
Der DS 7 CROSSBACK ist das erste eigenständige Modell der Pa...
Kia Sportage
Wenn im Herbst der neue Honda Civic erscheint, lösen die Jap...
Impressum| Kontakt| AGB| Info | Twitter@autotopnews_de| backlink
Rubriken
ordnerspacerTopnews englishspacer
ordnerspacerTopnewsspacer
ordnerexpspacerAuto-News & Auto-Testsspacer
ordnerspacerHersteller-Newsspacer
ordnerspacerWirtschaft-Newsspacer
ordnerspacerZulieferer-Newsspacer
ordnerspacerAutomobil-Messenspacer
ordnerspacerService & Ratgeberspacer
ordnerspacerTechnik & Designspacer
ordnerspacerTuningspacer
ordnerspacerKostenlos inserierenspacer
ordnerspacerMotorsportspacer
ordnerspacerOldtimer & Raritätenspacer
ordnerspacerWomen's Loungespacer
Aktionen
FavoritenZu Favoriten
WeiterempfehlenWeiterempfehlen
KontaktKontakt
Linken Sie zu uns Linken Sie zu uns
Werden Sie MitgliedWerden Sie jetzt Mitglied
RSS 2.0RSS 2.0 (Topnews)
RSS 2.0RSS 2.0 (Mercedes-Benz)
Suche


Member-Bereich
Login:

Ihre Email-Adresse:

Ihr Passwort:



Passwort vergessen?

Forum
forumüber Mercedes-Benz diskutieren
nr@planexa.ch info@planexa.ch jelena.tesic@altenira.com info@altenira.com nikola.raznatovic@altenira.com bertan.limani@altenira.com bauleitung@altenira.com roman.schweizer@altenira.com jt@planexa.ch aleksandar.tesic@altenira.com at@planexa.ch